Rundfunkgebühr (GEZ) sparen

Jeder, der nicht mehr zu Hause wohnt zahlt erst einmal 17,50€ pro Monat in die öffentlich-rechtliche Kasse (ARD, ZDF & Co.) ob er will, oder nicht.
Als Student kommt es aber sehr oft vor, dass man eine der zwei folgenden Bedingungen erfüllt, sodass man sich von der Zahlung (komplett) befreien lassen kann.

Soziale Gründe
Jeder, der aus der Sicht des Beitragsservices (allg. GEZ) den Rundfunkbeitrag nicht selbst stemmen kann, hat die Möglichkeit sich davon befreien zu lassen. Dazu gehören u. a. Sozialhilfe Empfänger oder blinde/taube Menschen. Als Student gilt man als „bedürftig“, sobald man BAföG berechtigt ist. Es ist also nicht einmal zwingend nötig, dass ihr aktiv BAföG bezieht (würdet ihr aber im Zweifelsfall eh).
Über die Webseite des Beitragsservices könnt ihr euch damit komplett von der GEZ-Gebühr befreien lassen.

Gemeinsamer Haushalt
Wer (dauerhaft) in einer WG wohnt muss ebenfalls nicht (komplett) zahlen. Innerhalb einer Wohngemeinschaft zahlt immer nur der Hauptmieter. Solltet ihr also in eine WG ziehen oder euch erstmalig beim Beitragsservice anmelden, gebt einfach die Beitrags-ID eures Hauptmieters an und die Sache hat sich für euch erledigt.
In der Praxis teilt der Zahlende den Beitrag einfach auf die Mitbewohner nach Köpfen auf. Wie ihr die Verteilung macht ist allerding eure Sache und hat mit dem Beitragsservice nichts zu tun. Diese „Lücke“ entstand dadurch, dass seit 2013 jeder Haushalt pauschal zahlen muss und eine WG als solcher gewertet wird.

Ersparnis

  • Mit BAföG: 17,50€ pro Monat bzw. 210€ pro Jahr
  • In einer WG: 17,50€ x (1/Anzahl Bewohner)
    Bei 3 Bewohnern: 11,67€ pro Monat bzw. 140€ pro Jahr

Ein Gedanke zu „Rundfunkgebühr (GEZ) sparen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.